Bangkok – Red Cross Snake Farm (Queen Saovabha Memorial Institute)

Die 200 Baht Eintrittsgebühr für die Schlangenfarm waren ganz gut angelegt: Neben unzähligen giftigen und ungiftigen Schlangen, die sich hinter dickem Glas bewundern ließen, zeigte eine kurze Vorstellung, wie der Zapfprozess funktioniert:

Bangkok - Red Cross Snake Farm (Queen Saovabha Memorial Institute)
Gut versteckt in einem Gehege hinter feinmaschigem Zaun trieb eine Königskobra ihr Unwesen – und reagierte auf Besucher ziemlich ungehalten…

Königskobra

Königskobra

Königskobra

Bangkok und die Sicherheit

Bangkok Sicherheit

Was habe ich mir vor dem Urlaub einen Kopf gemacht wegen Taschendieben in Bangkok, Motorradbanden in Kambodscha, die uns die Tasche mit Pässen, Kreditkarten & Co. aus dem Fahrradkörbchen klauen und gehirnmanipulierender Außerirdischer im Mekong-Delta – und was geschieht? Nada. Nichts geschieht.
Zwar macht der Aufsteller auf einem Tisch unseres Guest Houses aufmerksam auf solcherlei kriminelle Aktivität, man sollte hier aber auch einfach die Kirche im Dorf lassen und Gutes erwarten.

Bangkok – Kino in Thailand

Bangkok - Kino in Thailand

Wir haben uns in den vergangenen Tagen „The Dark Knight Rises“ und das Remake von „Total Recall“ in unterschiedlichen Kinos in Bangkok angeschaut. Die Filme haben riesig Spaß gemacht – besonders der neue „Batman“ ( Abschluss der „Batman“-Trilogie) war der Hammer!
Spannend an unseren Kinobesuchen waren jedoch weniger die Filme, vielmehr das Drumherum: Zum einen – und das mag der Lage unseres Guest Houses in unmitelbarer Nähe des Siam Square zu Schulden sein – haben wir Kinos besucht, die sich im x-ten Stockwerk der bombastischen Einkaufszentren „Siam Paragon“ und „MBK“ befanden. Jene Shopping-Hochhäuser beinhalten nicht nur 32789 Läden, in denen sich so ziemlich alles findet, was die heimische Klamotten-, Schuh-,Gadget-, …, und Plastikindustrie hervorbringt, nein! In den oberen wolkenkratzenden Stockwerken finden sich plärrende Spielhöllen, Bowlingbahnen, Karaokeräume – und eben Kinos. Unfassbar. Ich ertappe mich hier oft dabei, wie ich mit offenem Mund durch so ein Einkaufszentrum watschele und kognitiv ein wenig überfordert bin, weil alles so bunt, so viel und so laut ist.
Bangkok - Kino in Thailand

Zum anderen ist’s ungewohnt, dass kurz vor dem Start des eigentlichen Films ein kurzer Kurzfilm im Kino gezeigt wird, der den thailändischen König (und die Königsfamilie) zeigt. Das funktioniert dann so: Zahlreiche völlig wirre Werbespots für diverse trinkbare Vitaminpräparate visualisieren die folgende Handlung: Zwei thailändische Jungens (die üblichen Versager) gucken engagiert ins Auditorium, hauen sich einen Trunk aus einer kleinen Flasche rein und können plötzlich Gitarre spielen, Kampfsport-Moves und Filme von David Lynch verstehen (Überflieger halt).
Bangkok - Kino in Thailand

Irgendwann folgt die Einblendung, dass nun besagter Einspieler über den König folge, man aufstehen um dem König Respekt zollen solle. Kein Thema, da stehe ich gerne auf. Einzig die Vorstellung, wie unsere Staatsoberhäuptin Angela Merkel mit einem Jeep durch den Matsch braust, zahlreiche gute Taten kredenzt (Menschen weinen vor Freude) oder mit der Fotokamera Spaß hat, muss ich unterdrücken, um nicht auffällig zu werden…

Bangkok - Kino in Thailand

Bangkok Art and Culture Centre

Heute startete der Tag mit einem Besuch in den riesigen Ausstellungsräumen der Kunsthalle Bangkoks. Nicht nur die (Innen)Architektur bestach durch ihre Gestaltung, sondern auch die außergewöhnliche Kunst. Die fröhliche und haptische Gestaltung der Gänge wurde in den Räumen selbst durch recht düstere und kritische Kunst abgelöst, die hemmungslos auf die Missstände dieses Landes verwiesen. Schön – und manchmal schockierend real.

Bangkok Art and Culture Centre

Bangkok Art and Culture Centre

Bangkok Art and Culture Centre

Chanthaburi – King Taksin Park

In der Mitte des von Wasser umgebenen Parks findet sich ein König Taksin gewidmetes Denkmal. Die Parkwege sind gesäumt von goldenen Hasen (sic!) – „Alice im Wunderland“ lässt grüßen:
Chanthaburi – King Taksin Park

Als wir das Denkmal betrachteten, brachten zwei Jugendliche der Reiterstatue einen wabbeligen Schweinekopf auf einem Tablett dar, zu bewundern in der Mitte des folgenden Bildes:
Chanthaburi – King Taksin Park

Chanthaburi – King Taksin Park

Vor dem Denkmal finden sich unzählige Keramikpferdchen, fein aufgereiht:
Chanthaburi – King Taksin Park

Von Ko Chang nach Chao Lao

Eigentlich wollten wir ja die gesamte verbleibende Urlaubszeit (zehn Tage) auf Ko Chang verbringen. Da’s auf der Insel – und besonders über unserem „Resort“ (wir fragten uns, warum hier jede Hotelhütte wahlweise als „Resort“, „Resort & Spa“, „Spa Resort“ oder „resortige Spa“ tituliert wird) ob seiner isolierten Lage in einer Bucht – jedoch allzu häufig regnete und wir der deutschen Eigenart des redseligen stellvertretenden „Resort“leiters Manni (Name geändert) schnell überdrüssig wurden, machten wir uns heute Morgen auf den Weg zurück zum Festland Thailands.

Um’s noch ‚mal festzuhalten: Das „Resort“, in dem wir drei Nächte verbrachten, war eine feine Sache: Wir konnten kostenlos mit dem Kajak herumschippern, das Essen war super, die Angestellten nett und freundlich und ein Motorroller (125ccm, yeah!) zur Erkundung der wirklich wunderschönen Insel war auch schnell und unkompliziert arrangiert. Manni, 50 plus, jedoch schien an verbaler Erektion zu leiden. So musste er z.B. den Hinweis auf die Sehenswürdigkeit „Wasserfall“ unbedingt um den Hinweis ergänzen, dass ein junges Paar den Wasserfall besucht und dort auch anderweitig den Vögelchen beim Fliegen zugeschaut hätte. Natürlich musste der „Überzieher“ (beide Augen zuknips und so) zur Kühlung der sich in der warmen Luft schnell erwärmenden Bierflasche auch in einen anderen Kontext gesetzt werden. Wer Altherrengedöns mag, hätte hier sehr wahrscheinlich seinen Spaß gehabt. Also wieder rauf auf die andere, nicht durchgerostete, Fähre und ab zur nächsten größeren Stadt auf dem Festland: Trat.
Von Ko Chang nach Chao Lao

Nach Trat brachte uns eine super nette, tolle, rund fünfzigplusjährige Fahrerin, die sich auf der Fähre ein knackiges Dosenbier öffnete und mit einem Energydrink verfeinerte. In Trat bestiegen wir einen Minibus, der uns nach Chanthaburi bringen sollte – und nach fünf Kilometern stumm am Straßenrand stehenblieb:
Von Ko Chang nach Chao Lao

Also umsteigen in einen neuen Minibus und ab nach Chanthaburi. Von hier aus ging’s dann weiter nach Chao Lao. Endlich wieder Meer, Strand und … Regen. Aber bald wird’s wieder sonnig. Bestimmt! 🙂
Von Ko Chang nach Chao Lao

Von Ko Chang nach Chao Lao

Mit der Fähre von Trat nach Ko Chang, ein Hinweis

An der Busstation in Trat angekommen, sollte es mit dem Tuk Tuk direkt zur Fähre nach Ko Chang gehen. Sollte, denn nach rasanter Fahrt (Video folgt) durch den prasselnden Monsun hielt der Fahrer vor einem Tourismus“büro“, mitten in der Pampa in rund zwei Kilometer Entfernung zur Fähre, und machte sich sehr schnell wieder aus dem Staub.

So standen wir also in jenem „Büro“, durch das munter Kinder, Hunde und ein Hausschwein wuselten, fanden langsam heraus, dass wir uns in einer Abzockbude befanden und kauften – notgedrungen, denn es ließ sich keine Weiterfahrt zur eigentlichen Fähre organisieren – leicht überteuerte Tickets für die Fähre nach Ko Chang und Bringservice zur Fähre, zu der uns eigentlich das erste Tuk Tuk hätte bringen sollen.

Die Fährstation präsentierte sich in feinstem Tschernobyl-Look und auch die Fähre nach Ko Chang ließ in mir das Bedürfnis keimen, letzte Grüße an meine Familie zu senden („Ihr seid super!“, „ich hatte immer sehr viel Spaß mit Euch!“, etc.).

Fähre von Trat nach Ko Chang

Fähre von Trat nach Ko Chang