Bangkok – Red Cross Snake Farm (Queen Saovabha Memorial Institute)

Die 200 Baht Eintrittsgebühr für die Schlangenfarm waren ganz gut angelegt: Neben unzähligen giftigen und ungiftigen Schlangen, die sich hinter dickem Glas bewundern ließen, zeigte eine kurze Vorstellung, wie der Zapfprozess funktioniert:

Bangkok - Red Cross Snake Farm (Queen Saovabha Memorial Institute)
Gut versteckt in einem Gehege hinter feinmaschigem Zaun trieb eine Königskobra ihr Unwesen – und reagierte auf Besucher ziemlich ungehalten…

Königskobra

Königskobra

Königskobra

Bangkok und die Sicherheit

Bangkok Sicherheit

Was habe ich mir vor dem Urlaub einen Kopf gemacht wegen Taschendieben in Bangkok, Motorradbanden in Kambodscha, die uns die Tasche mit Pässen, Kreditkarten & Co. aus dem Fahrradkörbchen klauen und gehirnmanipulierender Außerirdischer im Mekong-Delta – und was geschieht? Nada. Nichts geschieht.
Zwar macht der Aufsteller auf einem Tisch unseres Guest Houses aufmerksam auf solcherlei kriminelle Aktivität, man sollte hier aber auch einfach die Kirche im Dorf lassen und Gutes erwarten.

Bangkok – Kino in Thailand

Bangkok - Kino in Thailand

Wir haben uns in den vergangenen Tagen „The Dark Knight Rises“ und das Remake von „Total Recall“ in unterschiedlichen Kinos in Bangkok angeschaut. Die Filme haben riesig Spaß gemacht – besonders der neue „Batman“ ( Abschluss der „Batman“-Trilogie) war der Hammer!
Spannend an unseren Kinobesuchen waren jedoch weniger die Filme, vielmehr das Drumherum: Zum einen – und das mag der Lage unseres Guest Houses in unmitelbarer Nähe des Siam Square zu Schulden sein – haben wir Kinos besucht, die sich im x-ten Stockwerk der bombastischen Einkaufszentren „Siam Paragon“ und „MBK“ befanden. Jene Shopping-Hochhäuser beinhalten nicht nur 32789 Läden, in denen sich so ziemlich alles findet, was die heimische Klamotten-, Schuh-,Gadget-, …, und Plastikindustrie hervorbringt, nein! In den oberen wolkenkratzenden Stockwerken finden sich plärrende Spielhöllen, Bowlingbahnen, Karaokeräume – und eben Kinos. Unfassbar. Ich ertappe mich hier oft dabei, wie ich mit offenem Mund durch so ein Einkaufszentrum watschele und kognitiv ein wenig überfordert bin, weil alles so bunt, so viel und so laut ist.
Bangkok - Kino in Thailand

Zum anderen ist’s ungewohnt, dass kurz vor dem Start des eigentlichen Films ein kurzer Kurzfilm im Kino gezeigt wird, der den thailändischen König (und die Königsfamilie) zeigt. Das funktioniert dann so: Zahlreiche völlig wirre Werbespots für diverse trinkbare Vitaminpräparate visualisieren die folgende Handlung: Zwei thailändische Jungens (die üblichen Versager) gucken engagiert ins Auditorium, hauen sich einen Trunk aus einer kleinen Flasche rein und können plötzlich Gitarre spielen, Kampfsport-Moves und Filme von David Lynch verstehen (Überflieger halt).
Bangkok - Kino in Thailand

Irgendwann folgt die Einblendung, dass nun besagter Einspieler über den König folge, man aufstehen um dem König Respekt zollen solle. Kein Thema, da stehe ich gerne auf. Einzig die Vorstellung, wie unsere Staatsoberhäuptin Angela Merkel mit einem Jeep durch den Matsch braust, zahlreiche gute Taten kredenzt (Menschen weinen vor Freude) oder mit der Fotokamera Spaß hat, muss ich unterdrücken, um nicht auffällig zu werden…

Bangkok - Kino in Thailand

Bangkok Art and Culture Centre

Heute startete der Tag mit einem Besuch in den riesigen Ausstellungsräumen der Kunsthalle Bangkoks. Nicht nur die (Innen)Architektur bestach durch ihre Gestaltung, sondern auch die außergewöhnliche Kunst. Die fröhliche und haptische Gestaltung der Gänge wurde in den Räumen selbst durch recht düstere und kritische Kunst abgelöst, die hemmungslos auf die Missstände dieses Landes verwiesen. Schön – und manchmal schockierend real.

Bangkok Art and Culture Centre

Bangkok Art and Culture Centre

Bangkok Art and Culture Centre

Zurück in Bangkok

Tschüss Chiang Mai, hallo (again) stickiges Bangkok! Nach knapp fünf wunderbaren, erholsamen Tagen in Chiang Mai haben wir uns aufgemacht nach Bangkok, um von dort aus morgen nach Kambodscha weiterzureisen. Anstatt des Reisebusses haben wir die Strecke Chiang Mai – Bangkok nun mit dem Nachtzug bewältigt – und es war eine richtig feine Sache. Für uns zwei kostete die Fahrt mit dem „Special Express“, 2. Klasse, rund 1600 Baht (knapp 42 Euro) und war wesentlich entspannter und gemütlicher als mit dem Bus (500 Baht pro Person). Zunächst dachten wir, es kämen noch zwei Fahrgäste zu uns in das Abteil, doch zu unserer Freude hatten wir das Abteil für uns und konnten die Nacht gemütlich und liegend verbringen. Besonders schön war der Sternenhimmel für die Gäste, die nur wenig schliefen 😉 Zugfahrt von Chiang Mai nach Bangkok

Zugfahrt von Chiang Mai nach Bangkok

Zugfahrt von Chiang Mai nach Bangkok

Zugfahrt von Chiang Mai nach Bangkok

Bangkok – Tuk Tuks

Bangkok - Tuk Tuks

Keine fünf Minuten vergehen, bevor der Versuch, sich mit Hilfe eines (viel zu grob aufgelösten) Stadtplanes in der Megacity Bangkok zurechtzufinden, von saftigem Knattern und Quietschen unterbrochen und aufgeheitert wird.
Steht das Tuk Tuk (eine Mischung aus Rasenmäher, Mofa und Düsenjet, nur schneller, wendiger und benzindurstiger) erst einmal in Gesprächsweite, kennt so mancher Fahrer (es gibt auch allerlei entspannte Fahrer, das muss gesagt sein) kein Halten und Pardon mehr und regt eine Konversation in Gang, die selbst Loriot vor Neid hätte erblassen lassen. Dabei folgt das Gespräch zumeist der folgenden Struktur und Logik:

Auftakt
„Aaah, Hello! Bus Station is there, you see?“
(Weist in irgendeine Richtung, die Eck‘ ‚erum)
„Oh, ok, Thank You!“
(Tuk Tuk Fahrer versucht, desinteressiert zu wirken.)
„Where are you from?“
„Germany.“
„Aaah, Germany! Very Good!“
(Daumen-in-die-Luft-streck)
„Munich? Frankfurt?“
„We’re from Cologne“
„Aaah, Cologne! FC Cologne!“
„Oooh yes, FC Cologne!“

Hauptteil
„Where do you go?“
„We’re just walking…and looking…knipsing…und so.“
„Oooh, by foot! It’s too far!“ (ernste, um unser Wohl besorgte Miene)
„Hm. But we just would like to go in the park there“ (Entfernung rund 100m)
„It’s closed.“ (im Hintergrund schreitet eine Gruppe chinesischer Touristen durch die Parkanlage)
„Oh, hm, ok. Thank you.“

„Have you seen Lucky Buddha, Black Buddha, …? I take you there. 20 Baht.“
„No, thank you.“
„Ooohkeee!“ (Augenzwinkern) „10 Baht!“
„No, Thank You, we’re going in the park after some Orientiering.“
„Ok. How long do you stay in Bangkok.“
„We’re travelling to Chiang Mai this Evening.“
„Oooh, Chiang Mai! Do you have tickets?“
„Yes.“ (extra direkt bei der offiziellen Thai Government Buslinie gekauft, um nicht über den Tisch gezogen zu werden)
„Oooh, Chiang Mai! …Do you have tickets?“
„Yes, we have tickets.“
„Where you buy tickets?“
„At the Bus Station“
„Oooh, Bus Station not good. Turbo-Touri-Abzock-Office (TTAO) very good! I drive you there so you can buy tickets to Chang Mai.“
„Hm…we already have tickets.“
(Der Fahrer schaut sich um, keine weiteren Touristen in Sicht)

Schluss
„So — have you seen Black Buddha? Lucky Buddha?“
„No, Thank You.“
(Der Fahrer lässt den Motor seines Geschosses wieder an, verschwörerischer Blick): „Here, sit!“
„No, Thank You.“
„Come ooooon. Sit. Black Buddha – Lucky Buddha — 10 Baht!“

Am Horizont erscheinen weitere Touris. Ein letzter Blick und er braust davon.

Bangkok - Tuk Tuks