Zwischen Parry Sound und Mackinaw City: das Clear Lake Motel Inn

Denke ich an „Motel“, dann spielen sich vor meinem inneren Auge ganze Filme ab: Zähnefletschende Bösewichte lauern schrotflintenbewaffnet vor Motelzimmern, um sich ein blutiges Stelldichein mit ihren Widersachern zu stellen (z.B. die Szene in „Drive“: https://www.youtube.com/watch?v=sr1NMzPVCSA).

Zugegeben, in obiger Hinsicht ein wenig enttäuschend – hier passiert leider nichts dergleichen – ist das Clear Lake Inn Motel (http://www.clearlakeinn.ca/). Gelegen auf halbem Weg zwischen Toronto und Mackinaw City bietet das Motel eine gemütliche, von den 1960er Jahren inspirierte, Übernachtungsmöglichkeit am Clear Lake.

Clear Lake Inn Motel
Clear Lake Inn Motel
Sonnenuntergang am Clear Lake See in Espanola, Ontario
Sonnenuntergang am Clear Lake See in Espanola, Ontario
Das Clear Lake Motel Inn
Das Clear Lake Motel Inn

Toronto Island Park

Keine fünfzehn Minuten Fahrzeit mit der Fähre vom Jack Layton Ferry Terminal und der Großstadt-Trubel Torontos gibt sich satten Grün- und Blautönen geschlagen. Der „Toronto Island Park“ ist allein‘ schon wegen seiner wunderbaren Strände ein tolles Ausflugsziel – und der Blick auf die Skyline Torontos ist jeden Cent der 7.25 kanadischen $ für die Fähre wert.

Karte des Toronto Island Parks
Karte des Toronto Island Parks
Haus auf / in dem Toronto Island Park
Haus auf / in dem Toronto Island Park
Skyline Torontos vom Toronto Island Park
Skyline Torontos vom Toronto Island Park

Toronto in zwei Tagen

Torontos Skyline
Torontos Skyline

Knapp zwei Stunden Autofahrt liegen zwischen den Niagarafällen und Toronto – zwei Stunden am Lenkrad, die sich sehr lohnen; Toronto ist mit seinen rund 2.6 Millionen Einwohnern (Metropolregion: > 5.5 Mio. Einwohner) die größte Stadt Kanadas und hat jede Menge zu bieten. Ein Beispielplan für zwei Nächte in Toronto:

Tag 1

  • Ankunft am frühen Nachmittag in Toronto.
  • Übernachtungsmöglichkeit suchen. Ganz nett war / ist das „Studio 6“ im Chinatown-Viertel (vgl. z.B. http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review-g155019-d183595-Reviews-Studio_6_Toronto-Toronto_Ontario.html)
  • Gemütlicher Spaziergang entlang der Queen Street – DIE Straße in Toronto (tolle Läden, tolle Bars, tolle Restaurants).
  • Weiter spazieren in Richtung der Uferpromenade. Supermarkt suchen und Zubehör für Picknick einkaufen.
  • Picknick im HTO Park mit Blick auf den Ontario See und den beeindruckenden CN Tower.
  • Den Abend ausklingen lassen im Biergarten der „Black Bull Tavern“ (http://www.blackbulltavern.ca).
Torontos CN Tower
Torontos CN Tower

Tag 2

  • Spaziergang durch Torontos unzählige schöne Straßen, Gassen und Viertel.
  • Die University Avenue hochspazieren, die umliegenden Gebäude und Hochhäuser bestaunen.
  • Einen Blick in das „Legislative Assembly of Ontario“ werfen.
  • Kalorienbewusstes Mittagessen bei „Bareburger“ (http://www.bareburger.com/). Hier gibt’s eine großartige vielfältige Auswahl an Patties (u.a.: Bisonfleisch, Entenfleisch, zahlreiche leckere vegetarische Varianten, etc.). Mjam.
  • Ab zum Jack Layton Ferry Terminal und mit einem Fährschiff auf den Toronto Island Park übersetzen. Dort einen wunderbaren, erholsamen Tag verbringen.
  • Am frühen Abend zurück zur Innenstadt Torontos. Dort gemütlich den Abend ausklingen lassen bei tausend und einem Craft Beer, z.B. im „Tortilla Flats“ (http://tortillaflats.ca) mit leckeren Nachos.
"Legislative Assembly of Ontario", Toronto
„Legislative Assembly of Ontario“, Toronto
Blick auf die University Avenue, Toronto
Blick auf die University Avenue, Toronto

Die Niagarafälle

An ihrem 63. Geburtstag, dem 24. Oktober 1901 macht es sich Annie Taylor in ihrem kissengepolsterten Fass „Queen of the Mist“ („Königin des Nebels“) gemütlich – und stürzt sich die Niagarafälle herunter. Annie Taylor überlebt ihre Geburtstagsfahrt und gelangt fortan zu flüchtiger Bekannheit als erster Mensch, der die Befahrung der Niagarafälle in einem Fass überlebt.

Annie Taylor neben ihrem Fass "Queen of the Mist" („Königin des Nebels“)
Annie Taylor neben ihrem Fass „Queen of the Mist“ („Königin des Nebels“)

So schnell Annie Taylor die Niagarafälle herunterfiel, so rasch verblassten auch ihre kommerziellen Ambitionen; in ihren letzten Lebensjahren verdingte sich Taylor in Niagara Falls als Hellseherin und musste sich schließlich in die Obhut eines Armenhauses begeben (vgl. wikipedia.de). Begraben liegt die Dame auf dem Friedhof in Niagara Falls.

Ungeachtet der Schicksale wagemütiger Niagara-Sensationsartisten: Die Niagarafälle schauen einfach atemberaubend aus! Ein toller Blick auf die Niagarafälle bietet sich von der kanadischen Seite auf die Hufeisenfälle („Horseshoe Falls“) und die US-amerikanischen Fälle. Wer möchte, kann sich für gutes Geld in ein Ausflugsboot setzen und sich in die Nähe der Fälle fahren lassen – muss man aber nicht unbedingt.

Die amerikanischen (links) und kanadischen (rechts) Niagarafälle
Die amerikanischen (links) und kanadischen (rechts) Niagarafälle
Niagarafälle (Horseshoe Falls)
Niagarafälle (Horseshoe Falls)

Kanadisches Ausflugsboot

Kanadisches Ausflugsboot

Fallkante der Horseshoe Falls
Fallkante der Horseshoe Falls

Übernachtungstipp: HI-Niagara Falls Hostel

Auf den ersten Blick mag das Hi-Niagara Falls Hostel etwas abgelegen erscheinen, auf den zweiten Blick ist die Jugendherberge genau richtig gelegen: Rund 2.5 Kilometer nördlich der Bettenburgen und Bespaßungspaläste von Niagara Falls befindet sich das Haus, das für bezahlbares Geld sympathische Zimmer beherbergt. Für ein paar kanadische Dollar lassen sich Fahrräder mieten, mit denen sich die Gegend rund um die Niagarafälle toll erkunden lassen. Abends lockt die nahegelegene Queen Street in Downtown Niagara Falls mit großartigen Lokalitäten wie dem Taps On Queen Brewhouse & Grill. 😉

HI-Niagara Falls Hostel, 4549 Cataract Avenue, Niagara Falls, ON  L2E 3M2
www.hostellingniagara.com

HI-Niagara Falls Hostel
HI-Niagara Falls Hostel
HI-Niagara Falls Hostel
HI-Niagara Falls Hostel

 

Downtown Niagara Falls, Ontario, Kanada

Mehr als 400 Meilen später…Ankunft in Niagara Falls, Ontario. Richtig viel los ist hier im alten Stadtkern Downtown Niagara Falls nicht – nach New York ist das aber auch ‚mal ganz erholsam.

Downtown Niagara Falls, Ontario, Queen Street
Downtown Niagara Falls, Ontario, Queen Street
Downtown Niagara Falls, Ontario, Queen Street
Downtown Niagara Falls, Ontario, Queen Street

Großartiges selbst gebrautes Bier – und mindestens genauso großartige Burger, Wraps, French Fries, und und und – gibt’s im „Taps on Queen“ (http://tapsbeer.ca). Beim montäglichen Karaokeabend hauten die Locals alles raus, was geht – und das richtig richtig gut.

Taps on Queen
Taps on Queen

Von New York an die Großen Seen nach Chicago – eine Sommerreise

Die Idee – nunja, ein wenig blumig formuliert ließe sich die „Idee“ auch als „Traum“ bezeichnen – existiert schon seit längerer Zeit: Startpunkt New York, Zielpunkt: Chicago. Dazwischen: die Niagara Fälle, Toronto, Manitoulin Island, Sault Ste. Marie und tausendundein Strand am Michigansee. In einer Woche geht’s los – und so schaut sie aus, die grob geplante Route durch Amerikas Nordosten: