Bayerischer Wald – Rauchröhren am Kaitersberg

Der Kaitersberg im Bayerischen Wald hat jede Menge zu bieten: In gemütlichen Wandertouren – Routentipps finden sich z.B. hier – lässt sich (u.a.) die Räuber Heigl Höhle erkunden, in der Kötztinger Hütte einkehren – oder mit den Rauchröhren ein außerordentlich anspruchsvolles Klettergebiet bis zum elften Grad erklimmen. Ihren Namen tragen die Rauchröhren offenbar wegen des Schwedischen Krieges, der von 1630-1635 andauerte: Um den Kriegswehen zu entgehen, zogen sich einige Bewohner des Umlandes in die Berge zurück und kaschierten offenes Feuer und den mit der Lebensmittelzubereitung verbundenen Rauch, indem sie ihre Speisen zwischen den Felsen zubereiteten (wie die Felsen zu ihrem Namen kamen, darüber informiert auch die „Mittelbayerische“ in dem verlinkten Beitrag).

Rauchröhren auf dem Kaitersberg
Rauchröhren auf dem Kaitersberg

Bayerischer Wald – Kötztinger Hütte auf dem Kaitersberg

Hoch oben auf dem Kaitersberg, da thront die Kötztinger Hütte, über deren Stammgäste das Bayerische Fernsehen in der sehenswerten kurzen Dokumentation „Wanderfreunde fürs Leben – Der Stammtisch vom Kaitersberg“ (link zur Dokumentation) informiert.

Kötztinger Hütte auf dem Kaitersberg
Kötztinger Hütte auf dem Kaitersberg

Bayerischer Wald – Ausblicke vom Kaitersberg

Vom Bergkamm des 1.132 Meter hohen Kaitersberges bietet sich eine wunderbare Aussicht, u.a. auf den 1.293 m hohen Großen Osser und das Zellertal.

Blick vom Kamm des Kaitersberges auf den Großen Osser
Blick vom Kamm des Kaitersberges auf den Großen Osser
Ausblick vom Kamm des Kaitersberges auf das Zellertal
Ausblick vom Kamm des Kaitersberges auf das Zellertal