Gemächlich schlängelt sich die Ringstraße Nr. 1 (auch: Hringvegur) den Námaskarð-Pass in der Nähe des Mývatn-Sees hinauf und anschließend wieder hinab – und nach und nach dringt ein Geruch an die Riechknospen, als buhlten alle Truckertoiletten dieser Welt um den ersten Platz unter den allerstinkrigsten Donnerbalken: Am Fuße des Berges Námafjall findet sich das Hochtemperaturgebiet Hverarönd, in dem allerlei Thermalquellen, Schlammtöpfe, Fumarolen und Solfatare ihr schwefelhaltiges Unwesen treiben. Präsentiert sich Island in mittelbarer Nähe des Námafjall malerisch grün, so lässt sich in Hverarönd erahnen, was es bedeutet, sich als kleines Menschlein in einem aktiven Vulkansystem – dem Krafla-System (siehe auch zauber-des-nordens.de) – zu befinden.

Blick vom Berg Námafjall auf das Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Blick vom Berg Námafjall auf das Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Solfatar im Hochtemperaturgebiet Hverarönd / Námaskarð

Solfatar im Hochtemperaturgebiet Hverarönd / Námaskarð

Im Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Im Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Schlammtopf in Hverarönd

Schlammtopf in Hverarönd

Lebendiger Schlammtopf in Hverarönd

Lebendiger Schlammtopf in Hverarönd

Im Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Im Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Beeindruckende Farben im Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Beeindruckende Farben im Hochtemperaturgebiet Hverarönd

Das könnte dich auch interessieren...